Cellulite und Dehnungsstreifen gehören zweifellos zu den unliebsamsten Hautveränderungen, leider sind sie aber sehr verbreitet.


Die gute Nachricht ist, dass es Möglichkeiten gibt, ihr Erscheinen zu verhindern, oder falls sie schon da sind – Orangenhaut zu beseitigen und Dehnungsstreifen fast unsichtbar zu machen. Die Hauptregeln zur Vorbeugung und Pflege makelloser Haut sind: gesunde Ernährung, gute Flüssigkeitszufuhr, Bewegung und richtige Hautpflege. 


Heute liegt unser Fokus auf die Bewegung, insbesondere auf Yoga. Wie jede körperliche Aktivität hilft es den Körper zu straffen und das Fett zu verbrennen. Im Gegensatz zu anderen Sportarten hat Yoga nicht nur einen starken Einfluss auf die Muskeln, sondern auch auf die inneren Organe und deren Funktion – das macht es im Kampf gegen Dehnungsstreifen und Cellulite besonders wertvoll. Die Ursache beider dieser Probleme ist ein schlechter Stoffwechsel, der Lymphfluss und der Transport wertvoller Substanzen in die Haut.

Yoga-Übungen erhöhen den Lymphfluss zwischen den Fettdepots, was dabei hilft Toxine zu eliminieren und Cellulite-Ansammlungen schmelzen zu lassen. Die tiefe rhythmische Atmung in bestimmten Posen stimuliert andererseits das hormonelle Gleichgewicht und versorgt den Körper mit mehr Sauerstoff, der wiederum ein wesentlicher Bestandteil des Fettabbauprozesses ist.


Hier sind Asanas (Yoga-Posen), die Dir auf den Weg zur makellosen Haut helfen werden und gleichzeitig Deine Muskeln straffen, Deinen Körper formen, den Stoffwechsel verbessern und insgesamt zu mehr Gesundheit, mehr Energie und guter Laune beitragen werden.


GEGEN CELLULITE


  1. Lege Deine Hände in die Hüften, beuge das rechte Knie und hebe es hoch und runter. Hebe das Bein 20 Mal leicht hoch und runter, die Zehen sind nach unten gestreckt und die Ferse zeigt zur Decke.

  2. Wenn Du fertig bist, nehme mit der rechten Hand den rechten Fuß. Ziehe das Bein nach oben, gleichzeitig richtest Du Deinen Oberkörper auf und hebst den linken Arm nach vorn und nach oben. Bleibe in dieser Position 20 Sekunden lang und atme langsam und gleichmäßig ein und aus.

  3. Kehre in die Ausgangsposition zurück und wiederhole die Übung mit dem anderen Bein. Mache ein paar Wiederholungen mit jedem Bein.

Position Stuhl


  1. Stelle Dich aufrecht hin, die Füße auf Hüftbreite – stelle die Füße so auf, dass die Zehen sich berühren und die Fersen leicht auseinander gehen.
  2. Gehe langsam in die Hocke und beuge die Knie, der Oberkörper streckt sich in die Länge – so als ob Du Dich auf einen Stuhl setzen möchtest, aber ohne den Körper zu sehr abzusenken.
  3. Halte diese Position und strecke Deinen Rücken so weit wie möglich. Du solltest die Belastung Deiner Bauchmuskeln spüren.
  4. Drehe Deine Handflächen zueinander und bewege sie nach oben.
  5. Gehe etwas tiefer in die Hocke, als ob Du wirklich auf einen Stuhl sitzt – Deine Oberschenkel sollten fast parallel zum Boden sein.
  6. Halte diese Position, zähle bis 30 und kehre in die Ausgangsposition zurück.
  7. Wiederhole die Übung drei Mal.

Die Position des Adlers

  1. Stelle Dich aufrecht hin und beuge leicht die Knie.
  2. Lege den rechten Oberschenkel auf den linken Oberschenkel, so dass die rechten Zehenspitzen nach unten zeigen und sich links neben dem linken Fuß befinden.
  3. Kreuze beide Hände, in Höhe des Kopfes, wie eine Schere – der rechte Ellbogen liegt auf der linken Elle
  4. Die Finger sind ausgestreckt, die Handflächen berühren sich.
  5. Beuge vorsichtig das linke Bein (das, auf dem Du stehst)
  6. Neige Deinen Oberkörper leicht nach vorn – Du solltest eine Belastung in den Bauchmuskeln spüren.
  7. Halte diese Position und atme 5 Mal tief durch.
  8. Kehre in die Ausgangsposition zurück und wiederhole die Übung, indem Du Arme und Beine abwechselst.

Position Krieger


  1. Stelle Dich aufrecht hin.
  2. Bewege das rechte Bein nach hinten und neige den Oberkörper nach vorn.
  3. Strecke die Arme nach vorn, so dass sie parallel zum Boden zeigen, Handflächen zeigen zueinander.
  4. Bewege den Körper so weit nach vorn, bis das rechte Bein und der Rücken in einer Linie parallel zum Boden stehen.
  5. Das linke Bein ist gerade und trägt das Gewicht des Körpers.
  6. Halte diese Position für 5 Atemzüge. Um das Gleichgewicht zu halten und das Körpergewicht zu verteilen, kannst Du Dir mit den Händen helfen. Wenn Du Schwierigkeiten hast sie parallel zum Rumpf zu halten,  kannst Du sie wie die Flügel eines Flugzeuges ausbreiten oder z.B. eine Wand als Halt berühren.
  7. Kehre langsam in die Ausgangsposition zurück und wechsle die Beine.


GEGEN DEHNUNGSSTREIFEN

Atemübung für tiefes Atmen


Diese Übung verbessert die Hautelastizität, was bei der Bekämpfung von Dehnungsstreifen von entscheidender Bedeutung ist. Setze Dich auf den Boden im Schneidersitz, schließe die Augen und entspanne Dich. Beginne tief durch die Nase zu atmen, zähle beim Einatmen bis 10, halte den Atem 10 Sekunden lang an und atme für die gleiche Dauer gleichmäßig aus. Übe diese Art des Atmens täglich 5 Minuten lang.

Kopfstand


Der Kopfstand ist natürlich eher für Fortgeschrittene geeignet, aber auch Anfänger können ihn nach und nach vorsichtig lernen. In dieser Haltung sitzt Du buchstäblich auf den Kopf, das Blut fließt nach unten und zirkuliert durch den ganzen Körper. So führst Du die Pose aus: Lege eine Yogamatte auf den Boden und knie Dich hin. Strecke die Hände vor Dir aus, die Ellbogen bleiben auf den Boden und die Finger werden verschränkt. Lege Deinen Kopf zwischen den verschränkten Finger und versuche, Deinen Körper langsam anzuheben, gleichzeitig solltest Du auch auf das Gleichgewicht achten. Nachdem Du den Körper vollständig aufgerichtet und eine Weile in dieser Position beharrt hast, lege Deine Füße langsam und vorsichtig auf den Boden und entspanne Dich in die Position des Kindes. Führe diese Position immer nur unter Aufsicht durch.



Yoga-Asanas verbessern die Durchblutung, den Sauerstoff und die Nährstoffe, das wiederum trägt dazu bei, die Zellen im gesamten Körper, einschließlich der Haut, wiederherzustellen und zu regenerieren. Eine gute Durchblutung sorgt auch dafür, dass alle für die Produktion von Kollagen und Elastin notwendigen wertvollen Substanzen die Hautzellen erreichen.

 

Durch regelmäßiges Yoga kann die Haut kleine Makel selbst heilen und sie im Laufe der Zeit verblassen lassen. Um Cellulite und Dehnungsstreifen schneller loszuwerden, kannst Du  Deine Haut regelmäßig mit geeigneten Kombinationen von natürlichen Öle pflegen. Schaffe Dir Dein Ritual – Yoga, duschen und danach feuchtigkeitsspendendes COCOSOLIS Anticellulite Dry Oil oder COCOSOLIS Stretchmark Dry Oil auf die noch feuchte Haut auftragen. Du wirst es nicht bereuen – die Ergebnisse werden folgen!


Dein COCOSOLIS

Menü